Nach mehrmaliger Krebs-Erkrankung, langer Chemotherapie folgte für Melissa (9) eine erneute Therapie. Dass man sich nach langem Krankenhausaufenthalt mal etwas anderes wünscht ist wohl selbstverständlich. Melissas Traum: Mit der Familie ins Disneyland Paris. Der Verein Strahlemaennchen.de aus Finnentrop erfüllte ihn. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, krebskranken Kindern ein klein wenig Abwechslung in den Alltag zu bringen, in dem er ihre Herzenswünsche erfüllt. Jetzt erhält der Verein von Vodafone eine Spende über 5.725 Euro. Denn er gehört zu den 20 sozialen Einrichtungen in Deutschland, die in diesem Sommer unterstützt werden: Mitarbeiter und Betriebsräte von Vodafone Deutschland spenden insgesamt über 100.000 Euro – vor allem an solche Vereine und Einrichtungen, die notleidenden Kindern helfen.

Dazu zählen beispielsweise „Hände für Kinder“ in Hamburg, „Therapeutisches Reiten“ in Hannover, die „Kinderarche Sachsen“ und der „Elternverein für Leukämie- und krebskranke Kinder in Gießen“. Ebenso fördern die Vodafone-Mitarbeiter die Kinderklinik in Schömberg, das „Kinder- und Jugendhospiz Balthasar“ in Olpe sowie eben den Verein Strahlemaennchen.de.

Geld für Geistesblitze

Diese Spendenaktion ist in ihrer Form einzigartig in Deutschland: Wenn Vodafone-Mitarbeiter einen Verbesserungsvorschlag ins Ideenmanagement des Unternehmens einreichen, befasst sich ein interner Experte mit dem Geistesblitz. Er fertigt ein Gutachten an, in dem der Nutzen der Idee genau bewertet wird. Als Dankeschön zahlt Vodafone bei pünktlicher Anfertigung ein Honorar von jeweils 50 Euro in den Gutachter-Spendentopf ein. Auf diese Weise kamen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2013/2014 stolze 103.050 Euro zusammen. Die Gesamtsumme wird durch neun geteilt und steht jetzt anteilig den acht Vodafone Regionen in Deutschland und der Düsseldorfer Zentrale zur Verfügung. Wem das Geld vor Ort zu Gute kommt, darüber entschieden die Personalbereiche und Betriebsräte der einzelnen Regionen. Seit Bestehen des Ideenmanagements hat Vodafone Deutschland aus dem Gutachter-Spendentopf übrigens schon mehr als 1,8 Millionen Euro an soziale Einrichtungen übergeben.