Hairware für ein sicheres Ausgehen und vor allem auch Wiederheimkommen am Abend? Was sich zunächst als neues Accessoire liest, kann tatsächlich Dein Leben sicherer machen – so wie auch einige andere Apps oder Gadgets. Ein paar dieser Wunderwerke/Lebensretter stellen wir Dir hier vor.

Des Nachts allein unterwegs – gruselig und gefährlich

Viele Menschen dürften das Problem kennen, vor allem wahrscheinlich die Frauen. Du gehst abends weg und musst im Dunkeln allein nach Hause. Aber das ist ja vor allem heutzutage so eine Sache. Was, wenn mich jemand verfolgt? Über die Absichten möchte ich mir erst gar keine Gedanken machen.

Aber wie können Gadgets und Apps der digitalen Welt unser Leben tatsächlich sicherer machen?

Smarte Haare geben Standort preis

Zum Beispiel durch Hairware, einen Prototyp, der zunächst vor allem Frauen mit langen Haaren nützlich werden könnte. In Zusammenarbeit mit der Designerin Katia Vega arbeitet das brasilianische Unternehmen Beauty Tech an diesen ganz besonderen Extensions. Diese sind nämlich „verdrahtet“ und mit Bluetooth in der Klammer verbunden. Mit gezielten Handgriffen wird Frau so in der Lage sein, ihr Smartphone zu steuern: Sei es zur Aktivierung der Kamera, zum Aufnehmen eines Gespräches oder zum Telefonieren.

Das klingt zunächst nach „James Bond“, soll laut Hersteller künftig aber vor allem dazu eingesetzt werden, Frauen in Gefahrensituationen unauffällig und schnell das Absetzen eines Notrufs zu ermöglichen. Leider ist Hairware aktuell nur ein Prototyp, doch schon bald soll sich die smarte Strähne kaum mehr von echten Haaren unterscheiden lassen.

20150121133623-safeti_multi

Foto: Safety

Nützlich und hilfreich oder überflüssig?

Die Hairware klingt ja schon spannend – der Prototyp wurde auch bereits ausgezeichnet. Doch sind diese Gadgets überhaupt erwünscht? Die Frage kommt auf, nachdem die Crowdfunding-Kampagne zum Safeti auf IndieGoGo ein jähes Ende fand.

Dabei ist das Konzept des kleinen Sticks durchaus interessant und simpel – was natürlich gerade dann wichtig ist, wenn man das Gefühl hat, verfolgt zu werden und schnell und unauffällig handeln muss. Durch mehrfaches Betätigen des Knopfes wird ein Hilfe-Center angefunkt, das daraufhin den Verfolgten anruft und ihm weitere Instruktionen gibt – ihn etwa zur nächsten belebten Straße oder einer ähnlichen Anlaufstelle lotst. Aber vielleicht findet dieses handliche Gerät in Zukunft ja doch noch auf den Markt.

Immer unter Spannung

Drastischer als der Safeti ist eine Entwicklung dreier Studenten, die auf die zahlreichen Massenvergewaltigungen in Indien reagierten. Die Anti-Vergewaltigungs-Unterwäsche Society Harnessing Equipment (SHE) gibt heftige Stromstöße ab, sollte sich jemand ohne deren Einverständnis an einer Frau vergreifen. Bis zu 82 Stromstöße sollen selbst Gruppen von Angreifern abwehren. Zeitgleich wird ein Notruf abgesetzt.

In Indien scheint sich das Konzept zu bewähren, denn Jacken, die nach dem gleichen Prinzip funktionieren, allerdings weniger starke Stromstöße abgeben, wurden ebenso entwickelt. Ob sich diese Mode auch in Deutschland durchsetzen würde? Vermutlich setzt man hier weiterhin eher auf andere Möglichkeiten, wie diverse Apps, die sich ebenfalls bewähren.

bsafepremium_prod_eng

Foto: bsafe

Immer gut zuhause ankommen

Apps wie bSafe oder KommGutHeim lohnen sich und benötigen keine zusätzliche Gerätschaft. Das Smartphone hast Du ja ohnehin dabei.

Per GPS kann ein ausgewählter Kreis an Freunden und Verwandten am Handy mitverfolgen, wohin Du Dich gerade befindest. Kommst Du auf dem Heimweg vom Weg ab, dann können Deine Freunde Dich sofort finden. Die Apps funktionieren bis auf einige Meter genau und lassen sich personalisieren. Im Notfall sorgen die Apps auch dafür, dass ein Notruf abgesetzt wird.

Rundum sicher mit Gadgets und Apps

Natürlich muss man sich wie bei jedem Hilfsmittel auch in Sachen Sicherheit immer noch auf seinen klaren Menschenverstand verlassen. Doch mit manchem Gadget und mancher App lässt sich Dein  Leben zumindest sicherer machen – und das recht einfach. Statt einem lauten „Hilfe“, das womöglich ungehört verschallt, erreicht man so im Notfall mit einem schnell abgesetzten Notruf sofort Personen, die einem helfen können, oder hat zumindest die Möglichkeit, unliebsame Verfolger abzuschütteln.

Foto: iStock Photo