Springe zur Navigation
SMS Tippen

20 Jahre SMS: 160 Zeichen zum Erfolg

Beitrag drucken
SMS Tipperin

„Merry Christmas“: Nur 15 von 160 möglichen Zeichen nutzte Neil Papworth am 3. Dezember 1992, um die weltweit erste Kurzmitteilung zu schicken – von einem PC an ein Handy ins britische Vodafone-Netz.

Niemand ahnte, dass in diesem Moment der Short Messaging Service, kurz SMS, seinen Siegeszug rund um den Globus startete. Mittlerweile werden jährlich ca. 55 Milliarden der kurzen Nachrichten in Deutschland, davon 20 Milliarden im Vodafone-Netz, ausgetauscht.

Wir hatten die Möglichkeit, ein Interview mit SMS-Pionier Neil Papworth zu führen:

 

Was war der Grund für die Aktion, warum haben Sie die SMS verschickt?
Neil: “Wir wollten zeigen, dass SMS im Alltag funktioniert.”

Neil Papworth

Warum durftest Du die SMS verschicken?
Neil: “Ich gehörte zu dem Team, das SMS testete und hatte einiges für die Installation und Integration für Kunden erledigt.”

 

Wo warst Du an dem Tag genau und wer war noch da?
Neil: “Ich war im Labor bei Vodafone UK, dem “Canal House” in Newbury, Berkshire. Zusammen mit Leuten von Vodafone und Sema.

Woher wusstest Du, dass die Nachricht angekommen ist und wer hat sie empfangen?
Neil: “Richard Jarvis war auf der Vodafone Xmas-Party. Der Kollege neben ihm hat mit einem Vodafone Manager telefoniert (old-school!), der neben mir stand.”

Wie bist Du eigentlich am 3. Dez. auf Merry Christmas als Text gekommen? Dachtest Du, die SMS ist so lange unterwegs?

Neil: “Was hätte ich sonst an eine Weihnachtsfeier schicken sollen?”

Was war das für ein Moment als die SMS verschickt wurde und ankam?
Neil: “Echt professionell. Wir waren unter Druck, mussten liefern & taten es auch. Wenn’s funktioniert, denkst Du nur “GR8 !”

Wann hast Du das erste Mal realisiert, dass Du Pionier eines mega-erfolgreichen globalen Kommunikationsinstruments sind?
Neil: “Ha, ich habe da überhaupt nicht dran gedacht, bis es in allen Medien stand – zum 10. Geburtstag der SMS, also vor 10 Jahren!”

Welchen Einfluss hatte die SMS auf Dich persönlich?

Neil: “Habe noch fast 20J mit der SMS gearbeitet. Jedes Jahr bin ich 5 Min berühmt, vom Artikel in der Lokalzeitung bis zum Auftritt in einer SuperBowl Werbung!”

Nutzt Du immer noch die SMS, um zu kommunizieren?

Neil: “Oh ja, aber nicht mehr so oft. Ich nutze Chat & Mails, wenn ich am PC bin. Da sehe ich wer online ist, sonst schicke ich eine SMS.”

Was war die wichtigste oder unvergesslichste SMS, die Du geschickt oder empfangen hast?
Neil: “Die Ankündigung der Geburt meiner 3 Kids an Freunde & Familie.”

Welcher Berühmtheit würdest Du eine SMS senden und was würden Sie schreiben?
Neil: “Ich bin großer Formel1 Fan. Würde meinem Landsmann Jenson Button smsen: “Sehen uns beim Rennen in Montreal. Lust auf‘n Bier?”

Wer sollte Dir niemals eine SMS schicken?
Neil: “Meine Kinder. Bis sie alt genug sind, ein Handy zu besitzen und die RG selbst bezahlen!” 

Stell Dir vor, Du könntest eine SMS an alle Handys in der Welt schicken, was wäre Deine Nachricht?
Neil: “Don’t text and drive!

Wann hast Du das letzte mal einen richtigen Brief mit der Hand geschrieben?
Neil: “OMG! Als ich bei Vodacom in Jo’burg  war habe ich einige Briefe an meine Mutter geschickt!  Das war so ’94.”

Vielen Dank für das Gespräch.

Bei Twitter diskutieren wir mit euch unter dem Hashtag #20JahreSMS die emotionalsten SMS-Geschichten und unnütze Fakten.

Einen Kommentar hinterlassen * sind Pflichtfelder


+ 1 = fünf